Dachschalung

Dachschalung

Ungelesener Beitragvon Volkmann-Planung am Mi 24. Okt 2018, 12:53

Hallo zusammen,
ich möchte für ein bestehendes, geneigtes Dach mit Koppelpfetten eine Dachschalung die in Richtung First-Traufe verläuft nachweisen.
Die Stützweite beträgt ca, 1,15 m mit Kragarm 45 cm.
Da es sich um eine gespundete Schalung unter einer Dachabdichtung handelt habe ich eine mitwirkende Brettbreite von 35 cm nach DIN 1052 angesetzt.

Unsicher bin ich mir bei dem Ansatz der Einzellast von 1,0 KN. In Feldmitte funktioniert es noch ganz gut aber am Kragarm gibt es natürlich Probleme.

Meine Frage ins Forum:
Ist die Einzellast auch am Kragarmende anzusetzen? und wenn ja, welche Duchbiegungsbeschränkung würdet ihr hier ansetzten?

Welchen Ansatz würdet ihr verwenden?

LG Jens Volkmann
Volkmann-Planung
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 11. Feb 2016, 21:51

Re: Dachschalung

Ungelesener Beitragvon M. Wellmann am Do 25. Okt 2018, 10:32

Hallo Herr Volkmann,

also nach meinem Verständnis stehen die 1 kN für die 'Mannlast' im Bauzustand oder im Reparaturfall.
Ich würde auf den Lastansatz Kragarm verzichten, wenn Sie das jedoch rechnen wollen, würde ich nur
den reinen Spannungsnachweis führen.

Beste Grüße aus OWL
M. Wellmann
 
Beiträge: 157
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 10:22
Wohnort: Ostwestfalen

Re: Dachschalung

Ungelesener Beitragvon Volkmann-Planung am Do 25. Okt 2018, 12:15

Hallo Herr Wellmann,

das sehe ich grundsätzlich auch so.
Da es sich um einen Bestand handelt und sich gestritten wird ob die Schalung bestehen bleiben kann möchte ich recht Normkonform rechnen falls es mal vor Gericht landet.
Die Aussagen der EN 1991 sind hier nicht so richtig aussagekräftig oder ich verstehe es nicht richtig.

LG Jens Volkmann
Volkmann-Planung
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 11. Feb 2016, 21:51


Zurück zu Auslegungs- und Verständnisfragen zur Normung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast