Drucken

Beschreibung des Moduls

Pfettendach - Plus

Mit dem Programm Pfettendach-Plus sind Sie in der Lage, Pfettendächer mit zwei Feldern und wahlweise einem unteren Kragarm (Dachüberstand) zu berechnen / bemessen. Zusätzlich wird direkt der Kehlbalken, welcher sich von Mittelpfette zu Mittelpfette spannt, mit berechnet / bemessen. Die Bemessung erfolgt nach Eurocode 5. Die Lastannahmen (Ermittlung der Einwirkungen) erfolgen voll automatisiert nach Eurocode 1.

 

System

Systemdarstellung:

Systembild-1-Pfettendach-Plus

Systemeingabe:

Abmessungen2Die Eingabe des Systems ist selbsterklärend. Jede Anpassung wird direkt im Vorschaufenster angezeigt, so dass jederzeit größtmögliche Kontrolle gegeben ist.

Abmessungen

Grundlagen

Berechnungsgrundlagen

Mit dem vorliegenden Programm können Pfettendächer mit und ohne Firstpfette sowie einem Kehlbalken, der von Mittelpfette zu Mittelpfette spannt bemessen werden. Sie haben zudem noch die Möglichkeit,

verschiedene Lagerungsbedingungen einzustellen. Neu ist die Möglichkeit, den Kehlbalken mit einer Zwischenunterstützung zu versehen. Die Bemessung von Sparren und Kehlbalken erfolgt nach DIN 1052 (2004).

Mit Hinblick auf die Anforderungen der DIN 1055-4 (Windlasten) kann man zwischen den Dacharten Sattel - und Walmdach wählen. Die minimal zulässige Dachneigung beträgt 5°, da darunter ein Flachdach vorliegt, welches man mit dem Programm Durchlaufsparren 3.0 berechnen kann.

Sämtliche Lasten sind auf die neue DIN 1055 bezogen. So gilt für Schneelasten die DIN 1055-5(2005) und für Windlasten die DIN 1055-4 (2006). Für Eigengewichtslasten und Nutzlasten ist die DIN 1055-3 (2003) maßgebend.

Die Bemessung erfolgt für Biegung + Längskraft an der Stütze und im Feld. Zudem wird die Beschränkung der Durchbiegung überprüft.

Achtung:
Sollten z.B. aus Zusatzlasten sehr große Druckkräfte im Sparren auftreten, dann muß ggf. eine zusätzliche Stabilitätsuntersuchung erfolgen. Gleiches gilt für große Querkräfte, da die Schubspannung nicht ermittelt und geprüft wird, was bei normalen Sparren auch nicht gefordert ist.

Materialien

anderes MaterialFolgende Holzarten können berücksichtigt werden:

Lasten

Folgende Lastfälle werden erfasst:

Die Lastfallüberlagerung erfolgt ausschließlich nach DIN 1052 (2004) und nicht nach DIN 1055-100 (Vereinfachung ohne Berücksichtigung der Psi,2-Werte)!

Landkarte-SchneelastzonenDie automatisierte Lastermittlung in den Dachprogrammen:

Die Ermittlung der Lasten in den Dachprogrammen erfolgt automatisch über die Eingabe der Standortdaten und Randparameter. In den Grundlasten/Lastparametern werden die Eigengewichte, die Schneelasten und die Windlasten definiert. Den Programmen liegt eine komplexe Datenbank mit über 14.000 Datensätzen zugrunde, die beliebig erweitert werden kann. Über die Eingabe des Ortes oder der Postleitzahl werden alle relevanten Parameter geladen und die Lasten werden entsprechend angepasst:

Allgemeine Angaben zum Standort-1

Zusatzlasten:

Neben den allgemeinen Grundlasten können weitere Zusatzlasten aus Einzellasten (z. B. Firstpfette eines Anbaus oder einer Gaube) angegeben werden:

Einzellasten-im-Pfettendach

Hinweis zu Windlasten:

Das Programm ermittelt eigenständig alle notwendigen cpe-Werte. Der Nutzer hat jedoch die Möglichkeit, für die Bemessung des Sparrens eine feste Größe für die Windlast wk anzugeben. Dann wird für die Bemessung keine Einteilung in Bereiche (F, G und H) vorgenommen.

Man kann auch auswählen, ob bei Sattel-/Walm- oder Pultdächern im Bereich F, G und H die positiven oder negativen Werte für cpe angesetzt werden. Weiterhin kann man festlegen, ob der Bereich F oder der Bereich G von der Traufkante oder von der Hauskante aus angesetzt werden (nur interessant bei Dachüberstand).

Das Programm ermittelt alle Auflagerreaktionen für die Windlastfälle (Anströmung 90° und 180° sowie ggfs. Leeseite). Diese Lagerreaktionen können wahlweise mit ausgedruckt werden.

Der Windstaudruck q kann nach Angabe der notwendigen Werte wie Höhe über Gelände, Windlastzone und ggfs. Geländekategorie vom Programm automatisch ermittelt werden.

Hinweis zu Schneelasten:

Die Schneelast sk kann nach Angabe der notwendigen Werte wie Höhe über NN und Schneelastzone vom Programm automatisch ermittelt werden. 

Nachweise

Folgende Nachweise werden geführt :

Bei den Spannungs - und Durchbiegungsnachweisen werden die Ausnutzungsgrade eta ermittelt, welche stets kleiner oder gleich 1,00 sein müssen.

Nachweis Durchbiegungen:

DurchbiegungenBeim Nachweis der Durchbiegungen werden die Durchbiegungen für die quasi-ständige und die seltene Bemessungssituation unter Berücksichtigung der y0 – Werte bzw. y2 – Werte ermittelt. Bei Kragarmen werden wahlweise nur die positiven Durchbiegungen angesetzt. Zudem kann der Nutzer optional vorgeben, dass der Deformationsbeiwert k,def bei Holz, welches feucht eingebaut wird und nachträglich trocknet um 1,00 erhöht wird.

Allgemeines-Dach AuflagerpressungNachweis der Auflagerpressung:

beim Nachweis der Auflagerpressung können wahlweise die nach DIN 1052 zulässigen Überstände ü = 30 mm angesetzt werden. Das Programm setzt dabei an Endauflagern automatisch nur einmal ü an, wenn kein Kragarm vorhanden ist. Der Nutzer kann zudem den Beiwert kc,90 wählen (standardmäßig ist dieser Wert auf 1,00 gesetzt)

Allgemeines-Dach Querschnitt

Kippnachweis:

Im Allgemeinen ist ein Kippnachweis nicht notwendig, da die Konstruktion durch Dachlatten bzw. Verschalung gegen Kippen gehalten ist. Durch Eingabe der max. Kipplängen getrennt nach den Dachseiten, kann dieser Nachweis jedoch zusätzlich geführt werden.

Kehlbalkenanschluss

Nachweis des Kehlbalkenanschlusses:

Für den Anschluss der Kehlbalkenlage an die Sparren/Pfette werden optional drei Varianten angeboten:

Kehlbalkenanschluesse